← Zurück

Die Soap meines Lebens

0 Flares Facebook 0 Twitter 0 Google+ 0 0 Flares ×

Wir versuchen, das Leben zum Film zu gestalten
Die Bösen zu verjagen und nur die Guten bei uns zu behalten
Und sonst bliebe nichts mehr beim Alten
Doch bevor es so kommt wie von uns erdacht
Haben die Bösen schon alles kaputt gemacht

Und stattdessen vertreiben wir immer die Guten
Um danach das ganze Spiel uns wieder von vorn zuzumuten
Und unsere Liebe auszubluten
Wir halten neue Freunde in die Kamera
Und freuen uns: Diesmal wird keiner mehr gehen
Nur der Regisseur grinst in sich hinein
Und sagt: Wir werden sehen

Zwischen gestern und morgen und heut
Such ich einen Platz, der mir gehört
Ich hab im Leben schon so vieles zerstört
Nur um ein Spieler zu sein

Und in Angst um verlorene Zeit
Such ich jemanden, der bei mir bleibt
Den Co-Autor, der meine Szenen neu schreibt
Vielleicht darf ich danach auch endlich heim

Vom alten Kreis vor fünf Jahren sind nicht viele geblieben
Und mein Film war wohl doch nur ne Soap und der Rest schon längst ausgestiegen
Das kann auch am Drehbuch liegen
Einen Serientod ist bloß keiner gestorben
Man hat sie nur ganz leise abgeworben
Ich blieb in der Rolle und schau nun verwirrt
Wie die Besetzung immer jünger wird

Zwischen gestern und morgen und heut
Such ich einen Platz, der mir gehört
Ich hab im Leben schon so vieles zerstört
Nur um ein Spieler zu sein

Und in Angst um verlorene Zeit
Such ich jemanden, der bei mir bleibt
Den Co-Autor, der meine Szenen neu schreibt
Vielleicht darf ich danach auch endlich heim

Ich bin viel zu lang den falschen Weg gegangen
Und der Wunsch, noch einmal umzukehren und von vorn anzufangen
Lässt mich um die falschen Jahre bangen
Was nützt die Angst, neu zu vertrauen
Ich hab mich viel zu oft schon verschätzt
Mit Euch will dennoch nach vorne schauen
Und das Beste kommt zuletzt

Zwischen gestern und morgen und heut
Such ich einen Platz, der mir gehört
Ich hab im Leben schon so vieles zerstört
Nur um ein Spieler zu sein

Und in Angst um verlorene Zeit
Such ich jemanden, der bei mir bleibt
Den Co-Autor, der meine Szenen neu schreibt
Vielleicht darf ich danach auch endlich heim

M.: (c) 1999 Kai-Olaf Stehrenberg
T.: (c) 2016 Kai-Olaf Stehrenberg

← Zurück

Du hast etwas zu sagen?

* Pflichtfeld